Zelltrauma lösen

Körperliche Heilung unterstützen

Die Verletzung ist geheilt, doch die Körperstelle tut noch weh.

Die Wunde heilt nur sehr langsam oder die Wunde ist verheilt und macht noch Probleme?

Tust du dir immer wieder an der selben Stelle weh?

 

Eine körperliche Verletzung heilt umso besser, wenn auf emotionaler und mentaler Ebene blockierende Einflussfaktoren gelöst sind.

Mit zwei bis drei Sitzungen lassen sich abgespeicherte negative Emotionen, Erinnerungen (Bilder, Gedanken,...) lösen. Nicht nur bewusste, sondern auch unbewusste...

 

Mit dem Organetik S.L. lassen sich negative Schwinnungsfrequenzen, die in Verbindung mit neg. Erlebnis stehen, lösen

 

 

Wenn mentale und emotionale Verletzungen (belastendes Gefühl, negative Gedankenmuster,...) gelöst werden, kann der Körper wieder einen optimalen Energiekreislauf herstellen und die Selbstheilungsprozesse im Körper werden angeregt.

 

Körperliche Verletzungen finden nicht nur auf physischer Ebene statt, sondern stehen in Verbindung mit unserem ganzen Körper....

 

Körperliche Verletzungen finden nicht nur auf physischer Ebene statt, sondern sondern auch auf emotionaler und mentaler Ebene.

 

 

 

 

Unser Unterbewusstsein vergisst nichts...

Egal, ob Bilder, Geräusche, Emotionen, Gerüche oder Berührungen, alle Wahrnehmungen und emotionale Erfahrungen werden als prägende Erlebnisse in unserer inneren Landkarte abgespeichert.

Vor allem Erlebnisse, die mit sehr belastenden Emotionen in Verbindung stehen, haben negative Auswirkungen auf unser Leben und schränken uns in unserem Sein ein.

 

Mentale und emotionale Körperarbeit ermöglicht dir

  • belastende Erinnerungen zu lindern.
  • Schockerlebnisse zu verarbeiten.
  • unerwartete negative Erfahrungen zu lösen.

Arbeitsweise

In einem angenehmen und entspannten Zustand wirst du achtsam auf die Thematik hingeführt. Unterschiedliche Fragetechniken dienen dazu, um ein "Bild" von der Problematik zu erhalten, wie es in deinem Körper abgespeichert ist. Durch Elemente aus der Aufstellungsarbeit ist es möglich eine veränderte Sichtweise auf die belastende Situation zu erhalten und Lösungswege werden ersichtlich.


Beispiele aus der Praxis

Belastendes, traumatisches Ereignis (z.B. Verkehrsunfall, Geburtskomplikation,...)

  • Nach einem Verkehrsunfall kommt es z.B. zu Vermeidungsverhalten (nicht mehr "am Steuer sitzen" wollen, Unfallort meiden) oder Bilder des Unfallgeschehens drängen sich immer wieder ins Bewusstsein.
  • Aufgrund einer Geburt mit schweren Komplikationen, leidet eine Mutter noch Wochen nach der Geburt an Gefühlen der Hilflosigkeit, glaubt versagt zu haben und hat enorme Angst vor einer neuerlichen Schwangerschaft.
  • Mit der mentalen und emotionalen Körperarbeit wird die emotionale Intensität des Erlebnisses auf ein angenehmes Maß verringert. Unteranderem werden nachträglich neue Handlungsmöglichkeiten für diese Situation gesucht, damit man zukünftig in der Lage ist, anders zu reagieren. Dieses Wissen schafft wiederum Vertrauen und Sicherheit.

 

Gewichtsprobleme & Abnehmschwierigkeiten

  • Übergewicht symbolisiert häufig einen Schutzpanzer, der vielleicht mal im Laufe des Lebens nötig war, um eine schwierige Phase zu überstehen. Auch wenn diese Phase schon längst vorüber ist, läuft im Unterbewusstsein noch immer das Schutzprogramm ab, sprich der Körper bemüht sich um Fülle, und der Wunsch abzunehmen kann zum zermürbenden Hindernislauf werden (Yogo-Effekt, unerwünschter Erfolg, depressive Verstimmtheit bei Gewichtsverlust,...).
  • Mit der mentalen und emotionaler Körperarbeit wird die emotionale Ursache aufgespürt und gelöst. Auf mentaler Ebene wird ein wohltuendes Körpergefühl und eine neue Körperform affimiert.